Die wichtigsten Features im Überblick

 

Ein bisschen gespannt waren wir schon: Wie wird es aussehen? Welche neuen Features bringt es mit? Heute präsentierte Samsung sein nigelnagelneues Samsung Galaxy S7 auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Wir geben euch einen Überblick über die wichtigsten Neuigkeiten.

Auf den ersten Blick hat sich beim Galaxy S7 gegenüber den Vorjahresmodellen Galaxy S6 und S6 edge plus nicht viel verändert. Was vielleicht noch am ehesten auffällt: Die Hauptkamera ragt jetzt nicht mehr so stark aus dem Gehäuse heraus. Ein paar Millimeter steht das Objektiv zwar noch hervor, aber das ist kaum der Rede wert und auf jeden Fall eine spürbare Verbesserung gegenüber der Kamera der S6-Modelle.

Wasserfest durch IP68-Zertifizierung

Ins Wasser schmeißen möchte man das Galaxy S7/S7 Edge nicht, möglich wäre der kurze Tauchgang aber. Die IP68-Zertifizierung erlaubt das problemlos. Die Kennziffer 6 gibt an, dass das Galaxy S7/S7 Edge staubdicht ist. Die 8 steht dafür, dass das S7/S7 Edge auch bei mehrfachem Untertauchen geschützt ist.

Akku-Kapazität und Wireless Charging

Die Samsung Galaxy S7 und S7 Edge Smartphones haben beide keinen Wechselakku. Dafür gibt es einen 3.000 mAh Akku beim Galaxy S7 und einen 3.600 mAh Akku beim Galaxy S7 Edge. Beide Smartphones unterstützen Wireless Charging – also das kabellose Aufladen mit FluxPort. Sie benötigen kein Zubehör und können ganz einfach auf jeden FluxPort aufgelegt und geladen werden.

Bildschirmgrößen

Das Galaxy S7 hat einen 5,1 Zoll großen Bildschirm, das Galaxy S7 Edge sogar einen 5,5 Zoll großen Display, an dem die Seitenkanten leicht nach hinten gebogen sind. Beide Modelle haben einen AMOLED-Display eingebaut und zeigen 2560 × 1440 Pixel.

Speicherkarten-Slot

Samsung reagiert auf das Kunden-Feedback und bringt den Speicherkarten-Slot in das Smartphone – Speicherversionen mit 32-, 64- und 128-GByte sind demnach kompatibel. In Deutschland kommt das Galaxy S7 standardmäßig mit 32 GByte internem Speicher auf den Markt, die eingesteckte Speicherkarte darf bis zu 200 GByte groß sein.

Performance-Geschwindigkeit

Das Samsung Galaxy S7 und S7 Edge kommen beide mit einem neuen Exynos-CPU nach Europa. Die Octacore-Prozessoren sind mit 2,3 GHz Quad und 1,6 GHz Quad, 64 bit in 14 nm Fertigungverfahren ausgestattet. Das sorgt für einen spürbaren Performance-Unterschied zum Vorgänger.

Kamera

12 Megapixel statt 16 Megapixel – Qualität statt Quantität ist hier das Motto. Die einzelnen Pixel sind von 1,12 Mikrometer auf 1,4 Mikrometer angewachsen und verbessern die Bildqualität bei schlechten Lichtverhältnissen merklich. Die Kamera nimmt Videos in 4k-Auflösung auf und die Frontkamera kann Fotos mit 5 Megapixel erzeugen. Für besonders versierte Handy-Knipser ist auch ein Profi-Modus dabei – der natürlich mehr Energie benötigt und am Akku zieht. Das ist mit einem FluxPort in der Nähe aber auch kein Problem.

Neuer Spielspaß – wenn der Akku mithält

Der CPU wurde überarbeitet, auch in Sachen GPU legt Samsung nochmal zu. Wer mag, kann vom SoC volle Leistung abrufen oder aber stufenweise herunterregeln, um doch noch ein wenig auf den Energieverbrauch zu achten – oder einfach einen FluxPort benutzen und volle Leistung beim Spielen genießen.

Zusammenfassung

Mit dem Samsung Galaxy S7/S7 Edge nimmt Samsung die Kunden-Feedbacks ernst und reagierte darauf. Der MicroSD-Karten-Slot kann mit bis zu 200 GB aufgerüstet werden, die IP68-Zertifizierung macht das Samsung Galaxy S7/S7 Edge wasserdicht. Dazu setzt Samsung weiterhin auf Wireless Charging, wodurch Nutzer auf jedem FluxPort-Produkt problemlos ihr Galaxy S7/S7 Edge kabellos aufladen können. Auch wenn die Akku-Kapazität zugenommen hat, hält der Akku nicht ewig, weil die Leistung ebenfalls erhöht wurde. Alles in allem begeistert Samsung mit seinem Galaxy S7/S7 Edge und seiner Performance in allen Bereichen.